Tut Logo

Choreografische Praxis

mit Gitta Barthel

18.11.2017 - 18.02.2018


Tanz und Choreografie mit Gitta Barthel im TuT Schule für Tanz, Clown und Theater in Hannover

Ziel der 3-teiligen Seminar-Reihe ist, dass sich die Teilnehmenden im Laufe der Wochenenden ein breites Spektrum an choreografischem Know-how aneignen, welches sie in ihren künstlerischen wie tanzpädagogischen Zusammenhängen facettenreich anwenden können. Die Teilnehmenden erfahren, wie sie individuelles tänzerisches Material finden, formen und in weiteren Schritten interessant zusammenstellen und spannend aufführen können. Neben der Entwicklung persönlicher Gestaltungsqualitäten werden Möglichkeiten vorgestellt, gemeinsam als Gruppe zu choreografieren.

Wenn Sie sich nicht sofort für alle drei Wochenenden entscheiden können, melden Sie sich einfach zum ersten Wochenende „Materialentwicklung“ an und entscheiden danach, ob Sie weitermachen.

Materialentwicklung • 18. - 19. November
Wie finde ich thematische Inspirationsquellen und wie kommt das Bewegungsmaterial zustande? Improvisationsaufgaben öffnen für die individuelle Bewegungsrecherche und führen zu eigenem Bewegungsvokabular, welches Ausgangsmaterial für einen choreografischen Gestaltungsprozess sein kann.

Kompostion • 27. - 28. Januar
Wie gestalte ich einzelne Szenen und verbinde sie zu einem Stück?
Die Teilnehmenden lernen Tools zum Festlegen und Erinnern von wiederholbarem Bewegungsmaterial kennen. Sie kreieren Scores für Echtzeit-Kompositionen mit improvisierten Anteilen, die auch in der Aufführung eingesetzt werden können. Ausgehend von verschiedenen Themen werden Szenen gestaltet und auf ihre Wirkung hin betrachtet. Zeitgenössische Methoden der Materialzusammenstellung und Erzählformen wie Verfremdung, Montage und Zufallsverfahren werden praktisch ausprobiert. Dabei kommen unterschiedliche dramaturgische Strategien zur Anwendung, deren Eigenheiten verglichen werden. Tanzprojekte können auch auf Inhalten und Texten aus dem Theaterbereich beruhen und aus Elementen aus dem Darstellenden Spiel bestehen. Für diese Zusammenhänge lernen die Teilnehmenden Übertragungsprozesse von Text in Bewegung kennen und erhalten Handwerk für die Kombination von Tanz, Theater, Musik und Film.

Aufführungsgestaltung • 17. - 18. FebruarTanz und Choreografie mit Gitta Barthel im TuT Schule für Tanz, Clown und Theater in Hannover
Wie entsteht der Gesamtzusammenhang eines Stückes, welche Aufführungsformate und Orte kommen in Frage?
Am letzten Wochenende werden zentrale Komponenten für die Präsentation eines Tanzprojektes erarbeitet. Präsentationsformate wie das fertige Werk, eine Lecture-Performance, Ortsgebundene Performances und Installationen werden anhand von Filmausschnitten wegweisender Choreograf*innen vorgestellt.
Mit Materialbeständen aus den vorangegangenen Wochenenden probieren wir Präsentationsformate aus und ordnen bereits erarbeitete Szenen möglichen Aufführungsorten zu. Als Abschluss lassen wir uns von den architektonischen Gegebenheiten des TuT und seiner Umgebung zu einer Performance inspirieren. Darin agieren wir als Tanzende und auch als Zuschauende.

Diese Seminarreihe ist offen für alle am Thema Interessierten und vertiefend für diejenigen, die bereits einen Workshop bei Gitta besucht haben.
Sie wird für Dancing Arts - die tanzpädagogische Fortbildung > anerkannt.
Buchtipp: Gitta Barthel/Hans-Gerd Artus - „Vom Tanz zur Choreographie“ und ganz neu: Gitta Barthel - „Choreografische Praxis“ erschienen im März 2017